random_office_04.jpg

Newsletter September 2010

Liebe Leserin, lieber Leser

Das wichtigste zuerst: Mit welcher Tastenkombination lässt sich neu auf Windows 7 ein neuer Ordner anlegen? Wir geben Ihnen gerne diesen und weitere Tipps in den folgenden Themen unseres Newsletters:

  • SECO: Schweizerische Befragung in Büros
  • "Wie zeig ichs mir": Ergonomie von Bildschirmen
  • Neue Produktübersicht von MeFirst
  • Doktorarbeit: Entstehung muskuloskeletaler Beschwerden am PC
  • Preiswerte Bürostuhl-Neuheit von Sedus
  • Neue Produkte im Online-Shop
  • Neues in Kürze, zum Beispiel die Gleebox

Wir wünschen Ihnen eine schöne Herbstwoche.

Das Team von MeFirst

 

PS: Dieser Newsletter richtet sich an Betroffene, Ergonomie-Interessierte, ITC-, HR- und Therapie-Fachpersonen. 

Vielen Dank, dass Sie diesen Newsletter weiterleiten und uns empfehlen!

 

Neue Studie

Im April 2010 hat das SECO in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern einen neuen Bericht publiziert. Die SBiB-Studie (Schweizerische Befragung in Büros) kommt dabei zu interessanten Schlüssen zu Bildschirmarbeit.

Bei der Umfrage wurde die Häufigkeit verschiedener körperlicher Symptome innerhalb der letzten 12 Monate erhoben und gefragt, ob und in welchem Ausmass diese Beschwerden die Produktivität bei der Arbeit einschränkten:

... Häufigkeit verschiedener muskuloskeletaler Beschwerden:  

Mehr als zwei Drittel (68.3 %) der Befragten nannten Probleme im Nacken. Über die Hälfte der Befragten haben Beschwerden im Bereich der Schultern (57.8 %), im unteren Rücken/Kreuz (57.1 %) und im oberen Rücken (50.8 %). Schmerzen in den Handgelenken treten bei 28.7 % und in den Ellbogen bei 16.4 % der Befragten auf.

... Häufigkeit der Einschränkung der Produktivität durch muskuloskeletale Beschwerden: Ein Fünftel (21.1 %) bis knapp ein Drittel (31.9 %) der Befragten gibt an, dass ihre Produktivität in der Arbeit durch die genannten muskuloskeletalen Beschwerden eingeschränkt wird. Am häufigsten treten diese Einschränkungen auf bei Problemen an Händen und Handgelenken (31.9 %) und bei Nackenproblemen (30.2 %). 

Ergonomie bei Bildschirmen

Wie zeig ichs mir? Die Wahl des richtigen Bildschirmes ist von grosser Bedeutung. Nicht nur zur guten Lesbarkeit der Angaben auf dem Bildschirm, sondern auch im Hinblick auf den Komfort und die Belastung der Augen.

In den letzten Jahren sind zwei gegensätzliche Tendenzen erkennbar. Einerseits werden die Bildschirme immer grösser: Ein 17 Zoll-Flachbildschirm ist nicht mehr lieferbar und 22 bis 24 Zoll-Bildschirme sind keine Ausnahmen mehr. Andererseits

werden sie jedoch auch kleiner, da immer mehr Menschen ein 12 oder 13 Zoll Notebook oder das Handy zum Lesen ihrer E-Mails nutzen. Die kleinen Bildschirme sind selbstverständlich ideal für die mobile Nutzung. Zur längeren und intensiven Arbeit sind sie jedoch zu klein. Ein weiterer Trend ist der Einsatz von zwei Bildschirmen.

Bildqualität:

Die Spezifikationen bei Bildschirmen wurden in den letzten Jahren stark verbessert. Dadurch sind die Unterschiede geringer geworden. Mit anderen Worten: die Bildqualität der meisten Bildschirme lässt sich als gut bezeichnen. Hier dennoch die wichtigsten Werte:

  • Kontrastwert (zur normalen Nutzung reicht ein Standardkontrast 450:1 (Zahl der Graustufen) aus, zur scharfen Wiedergabe der Farben ist ein höherer Wert empfehlenswert)
  • Auflösung (Zahl der Bildpunkte, bei einer höheren Auflösung können mehr Informationen dargestellt werden)
  • Helligkeit (bei normalen Lichtverhältnissen reichen 250 cd/qm aus, falls zusätzliche Helligkeit erfordert wird, zum Beispiel wenn im Freien oder in Umgebungen mit viel Licht gearbeitet wird, sind 350 cd/qm oder mehr empfehlenswert)
  • Energieverbrauch (20 bis 35 W ist ein relativ niedriger Verbrauch, achten Sie auch auf das Energie Star Label)

Bildschirme mit glänzender Oberflache (glossy/glare) werden, insbesondere bei Notebooks, immer öfters eingesetzt: der Kontrast und die Helligkeit der Farben sind etwas besser. Das ist von Bedeutung, wenn man sich Filme ansieht. In ergonomischer Hinsicht sind sie im Zusammenhang mit den Reflexionen auf dem Bildschirm jedoch abzuraten.

Wahl des Bildschirms: Wählen Sie einen hochwertigen Bildschirm mit einem Kontrast von mind. 450:1, einer Helligkeit von mind. 250 cd/qm und einem niedrigen Energieverbrauch von 20-35 W. Vorzugsweise keine "glossy/glare", sondern eine matte Oberflache.

Ein grosser oder besser mehrere Bildschirme:

Computeranwender arbeiten immer öfters mit zwei oder mehr Anwendungen zugleich, wobei Informationen zwischen Anwendungen verglichen oder kopiert werden müssen. In diesem Fall ist es angenehm und effizienter, wenn beide Anwendungen nebeneinander dargestellt werden. Das ist möglich, indem zwei Bildschirme eingesetzt werden, oder ein Breitbildmonitor genutzt wird, der in zwei Teile aufgeteilt ist. Untersuchungen haben ergeben, dass damit bei spezifischen Aufgaben 33% weniger Fehler gemacht werden, und dass die Produktivität mindestens um 11% steigt (J. Colvin, 2004).

Die Entscheidung, ob ein Breitbildschirm oder dass zwei einzelne Bildschirme nebeneinander eingesetzt werden, soll sich nach der Art der Aufgabe richten. Grundsätzlich können auf zwei einzelnen Bildschirmen mehr Informationen als auf einem Breitbildschirm dargestellt werden. In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie, wie viele Informationen (Pixel) in etwa dargestellt werden :

 22" Bildschirm: 1.764.000 Pixel

 24" Bildschirm: 2.304.000 Pixel

 2 Bildschirme 17": 2.621.440 Pixel

 2 Bildschirme 19": 2.621.440 Pixel

 2 Bildschirme 21": 3.840.000 Pixel

Fazit: Wenn mit mehreren Anwendungen zugleich gearbeitet wird und oft Informationen nebeneinander dargestellt werden sollen, sind zwei einzelne Bildschirme nebeneinander (z.B. 2 x 19”) einem 22” oder 24” Breitbildschirm zu bevorzugen.

Im Unternehmen: Prüfen Sie, welche Anwendungen in der Organisation am meisten benutzt werden. Führen Sie einen Nutzertest mit unterschiedlichen Bildschirmgrössen durch. Achten Sie darauf, dass Mitarbeitende von allen Abteilungen sich beteiligen.

(Quelle: Hugo Bos, Ergonomie-Spezialist bei BakkerElkhuizen in Holland)

 

Software-Tipp für die Arbeit an grossen Bildschirmen:

Mit der Windows-Software MaxTo lässt sich ein grosser Bildschirm in verschiedene Bereiche unterteilen. Für 10 Dollar unter https://www.maxto.net/ 

 

Produkt-Übersicht

MeFirst hat eine neue Produktübersicht als druckbares PDF für ergonomische Produkte am Bildschirmarbeitsplatz. Darin finden Interessierte eine gezielte Auswahl einiger Produkte wie zum Beispiel:

- Mäuse

- Tastaturen

- Notebookständer

- Monitorschwenkarme

- Notebooktaschen und -Trolleys

- Fussstützen

 

 

Produktübersicht als PDF herunterladen

Im Online-Shop unter www.me-first.ch/shop finden unser vollständiges Sortiment sowie ausführlichere Beschreibungen der Produkte.

 

Neue Fachtexte

Auf unserer Website finden Interessierte einige neue Fachtexte. Unter anderem schreibt Dr. sc. Michael Schnoz über RSI (Repetitve Strain Injury).

Michael Schnoz: Aschenputtel im Nacken. Über (un-)märchenhafte Vorgänge im Trapezmuskel bei der Arbeit mit Maus und Tastatur.

Michael Schnoz, Dr. sc., Dipl. El.-Ing. ETH, hat an der ETH zum Thema Mechanismen bei der Entstehung muskuloskeletaler Beschwerden bei Bildschirmarbeit promoviert. 2006-2009 absolvierte er die Ausbildung zum Feldenkraispädagogen. Er ist Redaktor des SFV-Newsletters (Publikationsorgan der Mitglieder des Schweizerischen Feldenkrais Verbandes). Zurzeit arbeitet er u.a. mit an der Entwicklung eines bionischen Hockers, der die Struktur und Mechanik der menschlichen Wirbelsäule imitiert. Der vorstehende Artikel ist die gekürzte Fassung eines Beitrags im SFV-Newsletter, Ausgabe Herbst 2010.

 

 

Neuer Bürostuhl von Sedus

Der neuste Bürostuhl match up von Sedus bietet viel Komfort für Ihr Geld.

Similarmechanik: Die patentierte Similarmechanik von Sedus garantiert besten Sitzkomfort. Optimal abgestimmte mechanische Federn sorgen beim dynamischen Sitzen für besonders ausgeglichene Kraftverläufe: Sitz und Rückenlehne bewegen sich körpersynchron.

Mechanische Tiefenfederung: Diese Sitztiefenfederung sorgt für ein angenehmes Einfedern beim Hinsetzen durch eine mechanische Zentralfeder. Sie gewährleistet die volle Abfederung auch in der untersten Sitzposition und verhindert Wirbelsäulen-Stauchungen.

Höhenverstellbare Rückenlehne: Die Höhe der Rückenlehne kann individuell auf die jeweilige Körpergrösse eingestellt werden und garantiert die optimale Position der lordosenstützenden Vorwölbung.

Sitzneigeverstellung: Mit der Sitzneigeverstellung kann die Grundstellung des

Sitzes um 4 Grad verändert werden, so dass eine nach vorn geneigte Sitzfläche entsteht.

Schiebesitz: Durch Schieben des Sitzpolsters nach vorne oder hinten kann die

Oberschenkelauflage individuell verändert werden.

Verstellbare 3D-Armlehnen: Sie ermöglichen die absolut individuelle Einstellung auf

Benutzer und momentane Tätigkeit. Die Armlehnen sind sowohl in der Höhe als auch

in der Breite und in der Tiefe verstellbar (3D).

 

 

Weitere Bürostühle von Sedus finden Sie in der kürzlich aktualisierten Broschüre:

  Broschüre "Sitzmöbel von Sedus" öffnen

 

Neue Produkte

Notebook-Tasche Compact LC15: Die ausziehbaren Tragegriffe der dezenten Laptop-Tasche Compact LC15 versprechen eine einfache Handhabung und das SecureFit-System garantiert die sichere Aufbewahrung des Notebooks.Notebookgrösse 14 bis 15,4 Zoll.

Preis: 109.00 CHF.

Zum e-Shop

 

Der Notebook-Rucksack RG15 verspricht angenehmen Tragekomfort durch gute Formgebung der zum Rücken zugewandten Seite. Eine stabile Schaumstoffschicht garantiert den Schutz des Laptops und der verstärkte Boden sorgt dafür, dass die Tasche auch auf dem Boden stets aufrecht steht. Dimensionen: 380 x 460 x 180 mm,

Notebookgrösse: 14" bis 15,4"

Preis: 149.00 CHF.

Zum e-Shop

 

Dokumenthalter Q-Doc 415 und 515 in Satin. Neu sind bei Me-First.ch die beliebten Dokumenthalter auch in matter Satin-Ausführung erhältlich. Vorteile: Weniger anfällig auf Fingerabdrücke und Reflektionen. Nachteil: Optisch grösser als die durchsichtigen Ausführungen.

Q-Doc 415 in Kombination mit Kompakttastatur. 

Q-Doc 515 in Kombination mit normaler Tastatur. 

Preis: ab 124.00 CHF.

Zum e-Shop

 

Neues in Kürze

Gleebox: Mouseless Browsing! Schneller, komfortabler und ohne Maus im Internet surfen. Mit der kostenlosen Erweiterung für Firefox oder Chrome navigieren Sie auschliesslich mit der Tastatur durch die Webseiten.

Netzwoche-Artikel zu Ergonomie in Unternehmen: Die Steigerung der Effizienz ist ein Dauerthema in der Unternehmenswelt. Meist sucht man hierfür technische oder prozessorientierte Lösungen. Ein Weg, der jedoch selten beschritten wird, ist die Verbesserung der Qualität des Arbeitsplatzes anhand ergonomischer Kriterien.

  Den ganzen Artikel öffnen

Corporate Health Convention: Die europäische Fachmesse für betrieb­liche Gesundheitsfürsorge findet am 17. und 18. November 2010 in Basel statt. Themenschwerpunkte: Demo­grafie, Ergonomie, Betriebsverpflegung und Ernährung, Präventionseinrich­tungen, Dienstleistungen.

www.corporate­health­convention.com

Windows 7: Nicht mehr ganz so neu aber in vielen Bereichen ergonomischer als seine Vorgängerversionen. Die erste Version von Windows erschien übrigens bereits 1985, also vor 25 Jahren. Neu können Anwender per Tastenkombination und ohne Maus einen neuen Ordner erstellen:Shift+Control+"N". Was lange währt, wird endlich gut. 

 

Share this: